Wie mann unschwer erkennen kann, bekommt die Homepage des DSC (Freunde Bereich, Fußball folgt evtl. irgendwann) ein neues aussehen.
Dies trägt hoffentlich etwas dazu bei, das Jubiläumsjahr 2013 noch etwas intensiver zu begehen, da das schwelgen in Erinnerungen vereinfacht wird und alle die Möglichkeit bekommen können, eben solche zu verewigen.

You are here: Start Berichte ADAC OMV Rallye Deutschland 2005

ADAC OMV Rallye Deutschland 2005

Am 25.08.2005 war es soweit: eine dreiköpfige Delegation des DSC (Ramona, Benni und ich (Raddi)) machte sich auf nach Trier, um den deutschen Part der World Rallye Championship 2005 zu verfolgen.

Früh morgens begann die Fahrt durch ein im Westen an Württemberg angrenzendes Feindgebiet bis nach Trier. Dort angekommen besuchten wir gleich Bennis Vater im Rallye HQ im Park Plaza Hotel und holten uns die neuesten Infos ein.

Da das Hotelzimmer im Hotel Roemischer Kaiser an der Porta Nigra noch nicht bezugsfertig war erkundeten wir noch etwas die Innenstadt, bevor wir uns auf den Weg in das nahe liegende Luxemburg machten, um etwas Schokolade und Benzin zu kaufen.

Zurück aus Luxemburg bezogen wir das nun fertige Zimmer und richteten uns für die Fahrerparade an der Porta Nigra.

Die Parade wurde eher schlecht als recht eröffnet von einer Gruppe Funkenmariechen. Kurz nach dem Beginn begann es allerdings stark an zu Regnen. Anfangs versuchten wir noch dem Regen zu trotzen, doch als man auf unserer VIP-Tribüne ein Aquarium eröffnen konnte, beschlossen wir auf die letzten Fahrer zu verzichten und gingen zurück ins Hotel um uns unserer nassen Kleidung zu entledigen. Daraufhin gingen wir noch zum Italiener womit der Donnerstag abgeschlossen war.

Am Freitagmorgen nach dem Frühstück trafen wir uns dann mit Deckers (bekannte von Schmidts) und unsrem Fahrer Detlef um zur ersten WP (Ruwertal/Fell) zu fahren.
Dort angekommen suchten wir uns sofort einen relativ guten Platz und die ersten Autos ließen nicht lange auf sich warten. Besonders Manfred Stohl mit seinem Kronos OMV Citroen gefiel uns sehr, mit seiner einzigartigen Methode die Kurve an der wir standen zu fahren (Colin McRae hätte es nicht besser gekonnt). Sieger der WP war Sebastien Loeb (Citroen).

1 1 LOEB/ELENA
CITROËN 15:37.5 0.0
2 2 DUVAL/SMEETS
CITROËN 15:39.5 +2.0
3 7 GRÖNHOLM/RAUTIAINEN
PEUGEOT 15:51.3 +13.8

Die zweite WP die war am Freitag verfolgten war Schönes Moselland 1 um 11:49 Uhr. Wir positionierten uns an einer sehr schnellen Stelle mitten in den Weinbergen mit Blick auf die Mosel. Für das Meiste Aufsehen sorgte mein persönlicher Favorit Roman Kresta (Ford) der es schaffte Manfred Stohl auf der Strecke einzuholen(!).

1 2 DUVAL/SMEETS
CITROËN 11:48.6 0.0
2 1 LOEB/ELENA
CITROËN 11:55.1 +6.5
3 7 GRÖNHOLM/RAUTIAINEN
PEUGEOT 12:00.0 +11.4

Die dritte und letzte WP am Freitag war Dhrontal 2. Auf einer Mauer an einer der wenigen Stellen an denen ein Belagswechsel von Schotter auf Asphalt statt findet und die Strecke einen schnellen Abzweig nach rechts macht sahen wir wiederum einige aufregende Szenen, etwas merkwürdige Rheinländische Streckenposten und lustige Finnische Fans.

1 1 LOEB/ELENA
CITROËN 7:38.5 0.0
2 2 DUVAL/SMEETS
CITROËN 7:42.1 +3.6
3 7 GRÖNHOLM/RAUTIAINEN
PEUGEOT 7:51.0 +12.5

Dann ging der Tag auch schon zu Ende und wir fielen erschöpft in unsere Betten.

Am Samstag fuhren wir dann zum Servicepark am Bostalsee um von dort aus zur ersten WP aufzubrechen – Panzerplatte 1. Diese, wahrscheinlich bekannteste Wertungsprüfung der Rallye Deutschland findet auf dem Truppenübungsplatz Baumholder statt und führt durch hügeliges Gelände. Etwas genervt von den RTL-Hubschraubern verfolgten wir das Rennen, bevor wir uns zur WP9 Erzweiler 2 aufmachten.

1 1 LOEB/ELENA
CITROËN 17:17.0 0.0
2 2 DUVAL/SMEETS
CITROËN 17:18.1 +1.1
3 7 GRÖNHOLM/RAUTIAINEN
PEUGEOT 17:18.6 +1.6

Da dort aber dort kaum gute Plätze zu finden waren, kehrten wir um und beschlossen Panzerplatte 2 an einer anderen Stelle weitab von allen Zuschauerpunkten zu verfolgen. Nach einigen Diskussionen mit uneinsichtigen Streckenposten fanden wir auch eine sehr gute Stelle, mit zwei interessanten Kurven.

1 2 DUVAL/SMEETS
CITROËN 17:10.0 0.0
2 1 LOEB/ELENA
CITROËN 17:16.1 +6.1
3 14 SOLA/AMIGO
FORD 17:19.5 +9.5

Zum Abschluss fuhren wir zur WP12 Bosenberg 2 wo wir wie eigentlich während der ganzen Rallye glück hatten und eine gute Stelle erwischten und noch einige spektakuläre Aktionen sahen.

1 2 DUVAL/SMEETS
CITROËN 12:28.7 0.0
2 1 LOEB/ELENA
CITROËN 12:30.3 +1.6
3 4 KRESTA/TOMANEK
FORD 12:36.9 +8.2

Am letzten Tag der Rallye fuhren wir zur WP16 Birkenfelder Land, bei der Petter Solberg auf seinem mittlerweile reparierten Subaru (fuhr am Vortag mit drei Gängen) eine Top Zeit fuhr. Chris Meeke im Citroen C2 brachte eine der besten Aktionen in dem er kurzerhand die Streckenbegrenzung ignorierte und querfeldein abkürzte.

1 1 LOEB/ELENA
CITROËN 11:32.1 0.0
2 5 SOLBERG/MILLS
SUBARU 11:33.8 +1.7
3 10 GALLI/D'AMORE
MITSUBISHI 11:34.5 +2.4

Angekommen bei der letzten WP, dem Stadtkurs in St.Wendel war eine weitere Top-Aktion zu bewundern. Ein Donut von VOJTECH auf Peugeot während dem Rennen, direkt vor der Tribüne.
Zum Abschluss der Rallye fuhren wir noch einmal zum Servicepark am Bostalsee und deckten uns mit Andenken ein.
Daraufhin machten wir uns auf den Heimweg und kamen gegen 17.00 Uhr in Nellingen an.

Drucken PDF

Back to top

Copyright © dsc-ostfildern.com 2019

Template by Joomla Templates & Szablony Joomla.